Förderverein

Soforthilfe für eine Million Menschen

Über hundert Anrufe gehen Tag für Tag bei der Essener Telefonseelsorge ein, die für Essen, Gelsenkirchen, Bottrop, Gladbeck, Heiligenhaus, Velbert und Langenberg zuständig ist – und damit für mehr als eine Million Menschen.

Hinter der Erreichbarkeit rund um die Uhr, dem offenen Ohr für alle Nöte stehen Menschen, die ehrenamtlich den Dienst am Telefon versehen.

Unter dem Motto „Zuhören. Helfen. Fördern“ ist FETS, der Förderverein Essener TelefonSeelsorge e. V., vor allem für diese ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der beiden Essener Telefonseelsorgestellen da. Für die praktische Seelsorgearbeit am Telefon ist eine qualifizierte Aus- und Weiterbildung unverzichtbar.

Der Förderverein unterstützt daher folgende Vorhaben der Telefonseelsorge:

Aufgabe/Ziele

Zweck und Aufgabe des Vereins ist die Beschaffung von Mitteln gemäß § 58 Nr. 1 AO zur Förderung der Essener Telefonseelsorge.

Der Verein ist den Grundsätzen der Telefonseelsorgearbeit verbunden, wie sie in den Leitlinien der Evangelischen Konferenz für TelefonSeelsorge und der Kath. BAG e. V. (Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft für Ehe-, Familien- und Lebensberatung, Telefonseelsorge und Offene Tür e. V.) sowie den Richtlinien von IFOTES, dem internationalen Verband für Telefonseelsorge, niedergelegt sind. Besonders die Anonymität der Anruferinnen und Anrufer darf durch die Arbeit des Vereins nicht gefährdet werden.

Der Verein betätigt sich in praktischer Ausübung christlicher Nächstenliebe im Sinne von Diakonie und Caritas als Wesens- und Lebensäußerung der Kirchen.


download JahresberichtJahresbericht 2017

Jahresbericht 2016

Jahresbericht 2015

Jahresbericht 2014

Jahresbericht 2013

Jahresbericht 2012

Jahresbericht 2011

Jahresbericht 2010

 

nach obennach oben